Wie oft sollte man seinen Hund füttern

Wie oft am Tag solltest du deinen Hund füttern?

Das Thema Ernährung beim Hund ist ein sehr breit gefächertes Thema. Häufig wird darüber diskutiert und es gibt viele verschiedene Meinungen dazu. Das hört nicht auf bei der Art der Hundenahrung wie beispielsweise B.A.R.F., Nass- oder Trockenfutter. Häufig gestellt wird in diesem Zusammenhang auch die Frage, wie oft am Tag man seinen Hund am besten füttern sollte. Auch das scheint eine Philosophie für sich zu sein und die Meinungen gehen weit auseinander.

Wie viele Portionen am Tag braucht der Hund zu essen?

Um es gleich vorwegzunehmen: es gibt keine allgemeingültige beste Lösung für die Anzahl der Mahlzeiten. Unserer Meinung nach ist es in jedem Fall individuell nach den Bedürfnissen deines Hundes zu entscheiden. So sind wichtige Faktoren hierfür beispielsweise Alter, Größe, Rasse, mögliche Erkrankungen und die Aktivität deines Hundes. Auch euer Tagesablauf spielt natürlich eine Rolle.

Auch Leckerlis und Snacks zählen – kalkuliere sie mit ein

Um die richtige Futtermenge für deinen Hund zu berechnen, denke bitte daran, auch Kausnacks und Leckerlis dabei zu berücksichtigen. Häufig fallen sie einfach unter den Tisch und landen somit zusätzlich auf den Hüften der Hunde. Übergewicht hat unweigerlich gesundheitsschädliche Folgen. Um deinem Hund lästige und anstrengende Diäten zu ersparen, solltest du daher lieber direkt zusätzliche Snacks mit einkalkulieren.

Welpen und ältere Hunde haben besondere Bedürfnisse

Welpen und Junghunde sind im Wachstum und haben somit besondere Bedürfnisse an ihre Mahlzeiten. So empfiehlt es sich, einen Welpen zu Beginn im Schnitt viermal am Tag zu füttern. Im Verlauf der Zeit kannst du die Anzahl der Mahlzeiten dann Schritt für Schritt anpassen. Das bedeutet, je älter der Hund wird, desto weniger werden die Mahlzeiten.

Auch wenn Hunde älter werden, verändern sich die Bedürfnisse in Sachen Ernährung. Das bezieht sich nicht nur auf den Nährstoffbedarf, sondern auch seine Mahlzeiten. Wir empfehlen dir, einem älteren Hund mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt anzubieten. Diese kann er leichter verdauen und es ist weniger anstrengend für seinen Kreislauf.

Wie oft am Tag sollte der gesunde, erwachsene Hund Futter bekommen?

Wenn du einen gesunden, erwachsenen Hund hast, sind eure Lebensumstände und auch die Aktivität deines Hundes wichtige Faktoren dafür, wie häufig er Futter bekommt. So kommen manche Hunde sehr gut mit einer Mahlzeit pro Tag zurecht. Andere wiederum brauchen 2-3 Mahlzeiten, um gut durch den Tag zu kommen. Besonders wenn Hunde sehr viel laufen oder sportlich aktiv sind, tendiert man dazu, dass sie eher 2-3 Mahlzeiten pro Tag bekommen.

Braucht der Hund feste Fütterungszeiten?

Auch hier kann man keine pauschale Empfehlung aussprechen und muss individuell auf den Hund eingehen. Häufig berichten Hundehalter, dass ihr Hund ganz genau weiß, wann es Zeit für das Essen ist. Die Hunde werden unruhig, wenn die Fütterungszeit gekommen ist. Ganz so, als hätten sie ihre innere Uhr darauf programmiert.

Es ist tatsächlich so, dass viele Hunde regelrechte Gewohnheitstiere sind. Häufig ist es allerdings so, dass wir als Hundehalter sie auch zu solchen machen. Wenn dein Hund also über einen längeren Zeitraum immer zu einer bestimmten Uhrzeit sein Futter bekommt, dann richtet sich seine innere Uhr natürlich darauf ein.

Meist kommen Hunde aber auch mit flexibleren Fütterungszeiten zurecht. Im Alltag und auch im Beruf, ist es nicht immer möglich, die Zeit für die Fütterung des Hundes immer auf die Minute genau einzuhalten. Dann kann es sein, dass der Hund statt um 17.00 Uhr erst um 19.00 Uhr sein Abendessen bekommt. Deswegen bist du aber auch kein schlechterer Hundehalter!

Wenn es mal länger dauert mit dem Futter helfen Snacks

Wie bereits beschrieben, kann es passieren, dass sich die Mahlzeit deines Hundes zeitlich verschiebt. Das ist natürlich kein Drama. Du kannst diese Zeit aber auch mit einer leckeren Knabberei überbrücken, damit der Magen nicht zu arg knurrt. Denke nur daran, den zusätzlichen Snack bei der täglichen Futtermenge zu berücksichtigen und die nachfolgende Mahlzeit anzupassen.

Was, wenn der Hund krank ist?!

Wenn dein Hund krank ist – und damit meinen wir vor allem chronische Erkrankungen – kann es durchaus erforderlich sein, dass er seine Mahlzeiten zu festen Uhrzeiten bekommt. Häufig ist dies auch kombiniert mit der Gabe von Medikamenten. Wenn dein Tierarzt dir empfiehlt, feste Fütterungszeiten einzuhalten, dann solltest du nach Möglichkeit versuchen, dies auch einzuhalten – zum Wohle der Gesundheit deines Hundes.

Fazit: Wie oft braucht mein Hund Futter?!

Du siehst, man kann keine allgemeingültige Empfehlung zur Fütterung eines Hundes geben. Hier sollte man individuell schauen, welche Anforderungen und gesundheitliche Bedürfnisse dein Hund hat. Auch eure Lebensumstände und der Alltag spielen eine Rolle. Verzögerungen bei den Mahlzeiten kann man sehr leicht mit einer leckeren Knabberei ausgleichen. Hier sollte man nicht vergessen, sie in der täglichen Futtermenge mit einzuplanen. Grundsätzlich solltest du darauf achten, dass dein Hund regelmäßig seinen Bedürfnissen entsprechend seine Nahrung bekommt.

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen Hundehaltern!

Kauartikel Flunder getrocknet

Getrocknete Flunder

Seien wir ehrlich. Die Flunder stinkt. Zum Himmel. Sagen zumindest wir Zweibeiner. Die meisten Vierbeiner hingegen schweben bei dem Duft sofort auf Wolke 7!
Die Flunder bietet deinem Hund ein wahres Geschmackserlebnis und viele wichtige Nährstoffe – allen voran Vitamin E und Eisen!

Martina Flocken – zertifizierte Hunde-Physiotherapeutin

Als zertifizierte Hundephysiotherapeutin hat Martina Flocken seit 2010 ihre Berufung gefunden. Es begeistert sie, was man mit gezielter Bewegung und aktiven Übungen bei Hunden erreichen kann. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem aktiven Bewegungstraining zum Erhalt und Förderung von Fitness und Mobilität des Hundes.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.